Sonntag, 12. Oktober 2008

Verlängertes Wochenende in Kaohsiung

[von izn]

Der 10. Oktober ist Taiwans Nationalfeiertag, der dieses Jahr praktischerweise auf einen Freitag gefallen ist und uns daher ein schönes verlängertes Wochenende beschert. Der eigentlich geplante Ausflug mit Baba Hsu nach Taichung und Changhua, um den weiblichen Teil der väterlichen Verwandtschaft kennenzulernen, ist auf nächstes Wochenende verschoben worden, so dass wir genug Zeit hatten, mal innerhalb Kaohsiungs herumzuscootern.

Bei den Temperaturen hier kann es nicht schaden, wenn man das ein oder andere T-Shirt mehr im Sortiment hat, dachte ich mir. Donnerstag gegen Abend ging es deshalb los zum Shoppen.

Neben Computerstraße, Möbelstraße, Blumenstraße und Schuhstraße (Aufzählung nicht abschließend), gibt es hier natürlich auch für Klamotten einen speziellen Straßenzug, indem sich Fachgeschäft an Fachgeschäft reiht. Naja, „Fachgeschäft“ ist relativ. Von Regalen und sortierter Präsentation hat man hier wohl noch nicht viel gehört. Macht nix, weil das freundliche Personal , gern auch mit 2 oder 3 Mann, bei der Suche behilflich ist.

An Auswahl mangelte es nicht… für irgendwen, der auf kitschige, pailletenbesetzte Glitzerteile steht oder auf Gardinenrecyclingware. Für uns war jedenfalls nicht so viel Spannendes dabei, und wenn doch mal das ein oder andere Teil unser Interesse geweckt hatte, mangelte es an der passenden Größe… wenn man hier nicht in S oder XS reinpasst, muss man halt weitersuchen. Ach ja, und dann gibt es noch die ominöse Größe F… wo diese einzuordnen ist, bleibt uns bislang verborgen, kann mir aber auch Föllig egal sein, weil ebenfalls nicht passend.

Mit hängenden Schultern sattelten wir wieder unsere geschätzten 10 Pferde und Sönke versuchte in der Schuhstraße sein Glück. Seine Schuhgröße 43 war dort zwar das höchste der Gefühle, aber immerhin vorhanden, so dass er diesmal einen Sieg davontragen konnte. Als Prämie gab’s neue Latschen, in denen er sich gleich am nächsten Tag den Fuß aufschupperte… Naja, irgendwas ist ja immer.

Der Abend war noch jung und so zog es uns weiter, die Umgebung zu erkunden. Wir begaben uns etwas weiter hinaus ins Industriegebiet zur Mutter aller Einkaufszentren, der Dream Mall!!!

12 Stockwerke Erlebnisshopping inklusive Fitnessstudio und Kino. Das große Rad auf dem Dach ist übrigens keine bloße Leuchtreklame sondern tatsächlich ein Riesenrad! Kernstück des auf dem Dach befindlichen kleinen, aber feinen Vergnügungsparkes mit eigenem Maskottchen

Sönke mit 2 Maskottchen und 2 unbekannten Xiăopéngyǒus (kleinen Freunden).
Man beachte auch das deutsche Kulturgut im Hintergrund!

Rezept für ein gutes Einkaufszentrum:

Man nehme ein mind. 10 stöckiges Gebäude, stopfe ca. 50 % der Verkaufsfläche mit Designerläden aus aller Welt voll (also markenfetischistischer als hier geht’s kaum) und verteile auf der restlichen Verkaufsfläche alles, was ein normales EKZ deutschen Standardes noch so bietet. Desweiteren halte man 1 Etage für Supermarkt, Snacks, Süß- und Backwaren, mind. 1 Etage Warme-Küche-Fressmeile und mind. 1 Etage Kinderwunderland mit Dattelautomaten und kleinen Fahrgeschäften bereit. Und wenn es ein Prämium-EKZ sein soll, darf neben dem Kinderwunderland natürlich der Vergnügungspark auf dem Dach nicht fehlen. Wer glaubt von diesen EKZen gäbe es hier nur 1 oder 2 der hat sich geschnitten… eins ganz hier in der Nähe von uns hat sogar seinen eigenen direkten MRT –Zugang (der fleißige Leser wird wissen, dass es sich bei der MRT um die Kaohsiunger U-Bahn handelt)... tock, tock, tock, die spinnen, die Taiwaner!

Am nächsten Tag, dem Nationalfeiertag, stellten wir fest, dass die Geschäftswelt offenbar keinen Feiertag einlegt. Sämtliche Geschäfte hatten, wie an jedem anderen Tag auch, geöffnet. Man kann hier nämlich jeden Tag, auch am Wochenende, bis mindestens 22:00 Uhr einkaufen. Einige Supermärkte haben sogar rund um die Uhr geöffnet, oder um es auf taiwanisch auszudrücken:









Morgens: 08:00 – 17:00
Mittags:
---
Abends:
17:00 – 23:00
Nachts:
23:00 – 08:00

???




Mehr oder minder zufällig stießen wir auf eine modernere Einkaufsstraße, die tatsächlich als Fußgänger-Zone gewidmet ist. Eigentlich werden hier Fußgänger-Zonen ja nur anerkannt, wenn man mit dem Moped durchfahren kann. Überraschenderweise hielt es sich hier aber tatsächlich in Grenzen, so dass man gemütlich durch die Gassen schlendern konnte. Erfreulicherweise ähnelten die Klamottengeschäfte hier schon eher dem westeuropäischen Standard, was die Präsentation anging. Sommerschlussverkauf bei 30°C ist allerdings immer noch etwas sehr befremdlich.


Am Samstagmorgen wollten wir mal das All-You-Can-Eat Frühstück für 39 NTD (derzeit ca. 0,90 €) vom hiesigen IKEA ausprobieren.

Wir kamen jedoch um 11 Uhr leider bereits 30 Minuten zu spät für das Vergnügen. Auf der Mittagsspeisekarte stand neben den obligatorischen Köttbullar u.a. auch das typisch schwedische Gericht Schweinshaxe mit Sauerkraut… aber IKEA schmückt sich nicht mit fremden Federn. Nein, nein, das Gericht war ordnungsgemäß als Dégúo Zhūjiăo (deutsches Schweinebein) – welches hier offenbar gerne in der ein oder anderen Lokalität in die Speisekarte aufgenommen wird – ausgezeichnet.

Da ich gehört hatte, dass in Asien angeblich die Köttbullar anders gewürzt sein sollen, um sie dem asiatischen Gaumen bekömmlicher zu machen, gönnten wir uns neugierigerweise einen Teller mit 10 Bällchen (oder chinesisch: Körnchen). Geschmacklich konnten wir keine Veränderung feststellen, also aufgeräumt mit dem Gerücht. Schmeckt wie zu Hause (in Schweden ;o)

Dort wo Billy, Pöang & Co. zu Hause sind, darf natürlich die Marabou-Schokolade nicht fehlen, juchuuu!!! Die Hotdogs waren allerdings enttäuschend, man hat sich nämlich vergeblich nach Remoulade, Gurken und gerösteten Zwiebeln umgeschaut… es gab nur Ketchup und Senf, bäh!

Hier gibt’s den aktuellen Ikea-Katalog auf chinesisch, hihi :o)


Ach ja, und Winniepuh und seine Freunde haben wir auch getroffen:

Sönkesuchbild

Mehr Bilder vom Wochenende gibt's hier.

Kommentare:

Ragnhild hat gesagt…

Oh coooooool, Glitzi- und Pailetten-T-Shirts!!! Aber andereseits: wenn sie DIR schon nicht passen, Izn, dann werden sie an mir vermutlich zwngsjackenartig (mit freiem Bauchnabel) aussehen - und wer will das schon sehen... Aber Ihr wißt ja: wenn Ihr Größe L entdeckt irgendwo: Laden merken und mich hinführen, falls es mit meinem Besuch bei Euch klappt! ;-))

izn hat gesagt…

Ich denke nicht, dass unsere Kleidergrößen so weit auseinander liegen, aber ich arbeite dran (fragt sich nur in welche Richtung...?!)
Wir können es dann ja hier gemeinsam austesten, falls es mit Deinem Besuch bei uns klappt! ;o))

fronque hat gesagt…

glitzernde Paillettenzwangsjacke mit freiem Bauchnabel hat was.

Mein Favorit in diesem Beitrag, bzw. den angefügten Fotos: Die 'Wurstbude' neben dem 'Dreamheart'.

http://picasaweb.google.de/schingschangschong/VerlNgertesWochenendeInKaohsiung#5256191601944745506. Sehr vielversprechend. Ich war heute gerade bei der Tante im Konsulat. Die war auch vielversprechend. Große Vorfreude macht sich breit.

fronque hat gesagt…

Bilderlinks sind was für Profis. Naja.