Donnerstag, 19. März 2009

Manchmal kommt es anders

[von izn]

Meike hat sich nach gut 3 Wochen fleißiger Inselerkundung heute Vormittag wieder gen Schenefeld verabschiedet und dürfte mittlerweile im Flieger nach Amsterdam sitzen - Winke Winke, war schön mit Dir!


Bye Bye Kaohsiung


Wir schreiben nun die Woche 2 unseres 3. Trimesters. Anders als verabredet hat doch nicht der Dozent unserer 1. Wahl unseren selbstgestrickten Grammatik-Kurs übernommen. Die Gründe hierfür bleiben uns und ihm leider verborgen, was wir beiderseits etwas schade finden... Mit der jetzigen Dozentin, die immerhin auf Platz 3 unserer „Wunschliste“ aufgeführt war, sind wir aber auch zufrieden. Wir hatten sie bislang zwar noch nicht im Unterricht erlebt, allerdings wurde sie von Wuzhen – unserer vietnamesischen Australierin, die wir als 3. im Bunde gewinnen konnten, damit der Kurs zu unseren gewünschten Zeiten zustande kommt – wärmstens empfohlen. Bislang wurden wir diesbezüglich noch nicht enttäuscht :o)

Nicht enttäuscht wurden wir auch bezüglich unserer Hoffnung, dass sich noch ein/e 4. Kursteilnehmer/in findet (eigentlich Mindestanzahl für das Zustandekommen eines Kurses). Sönke und ich hatten nämlich den Kurs in dem Sinne „zusammengestrickt“, dass wir uns bereit erklärt hatten, die Trimestergebühr für den fehlenden 4. Kursteilnehmer zu übernehmen, damit der Kurs notfalls auch zu dritt stattfinden kann (alle anderen Modelle, wie z.B. Einzelunterricht oder Zweierunterricht, wären uns teurer gekommen). Uns wurde daher zugesagt, dass wir dieses Geld zurückerstattet bekommen würden, sollte sich der 4. Kursteilnehmer noch einfinden… tat er dann glücklicherweise auch! Ungeplanterweise fanden sich dann auch noch Kursteilnehmer 5 und 6 an, daraufhin 7 und 8 und ärgerlicherweise auch noch 9 und 10! Ärgerlicherweise deshalb, weil der Kurs damit für unseren Geschmack eigentlich überfüllt ist, da die Unterrichtspraxis eines Einzelnen dabei doch etwas zu knapp kommt. Glücklicherweise handelt es sich bei 10 Leuten auch um die Höchstanzahl für einen Kurs, so dass wir innerhalb der Orientierungswoche (1. Trimesterwoche) wenigstens nicht noch mehr werden konnten!

Wir wurden sogar einer weniger, denn ein Japaner, der in China Chinesisch gelernt hatte, kommt mit den in dem Kurs behandelten Hörspieldialogen im taiwanischen Regionaldialekt (Lehrbuch: 迷你廣播劇 - Mini Radio Plays) nicht so recht klar… so die offizielle Begründung seinerseits. Als höflicher Japaner wollte er wohl nicht sagen, dass er hierhergekommen ist, um Chinesisch zu lernen und nicht um Schauspieler zu werden ;o)

Es zeichnete sich nämlich schon in der 1. Kurseinheit ab, dass unsere Dozentin sehr auf Theaterspielen steht… uns kam es auch etwas befremdlich vor, wie sie, Gefühle wie Ärger oder Trauer vorführend , vorne an der Tafel herumgestikulierte und nebenbei nahezu übergangslos in freudiger Überraschung einen unserer Uni-Affen, der gerade am Fenster vorbeiging, mit einem „Hi, Affe!“ begrüßte, um genauso übergangslos wieder zu ihrem Lehrprogramm zurückzukehren. Das nennt man wohl temperamentvoll… oder auch lebendiger Unterricht.

Bitte machen Sie ein doofes Gesicht - Danke!

Auch wenn wir ja eher nicht darauf stehen, ein und denselben Satz in verschiedenen Emotionsrichtungen auszusprechen – und das auch noch in einer Fremdsprache! – gewöhne ich mich langsam an die Form des Unterrichtes. Sönke grummelt noch ein bisschen rum, damit kann er aber wunderbar den gesetzten Firmenchef mimen - der in unserer 1. Lektion eine Rolle spielte – wie auch die Dozentin bereits am 1. Tag feststellte, woraufhin Sönke von ihr den Spitznamen „Chef“ erhielt, zumindest während der 1. Lektion :o)


Unser Nachrichten-Lesekurs gestaltet sich zwar weniger spektakulär, ist aber deshalb nicht weniger spaßig. Unsere dortige Dozentin, die wir schon als „Begleitung“ unseres „Meister Shi“ (a.k.a. Dozent 1. Wahl) bei diversen Kneipenabenden kennengelernt hatten, nennen wir liebevoll „kleine Schwester“, mit ihren frischgebackenen 26. Jahren ist sie auch die jüngste des Kollegiums.

Sie behandelt uns übrigens genauso liebevoll: Als ich kürzlich aufgrund von Krankheit 2 Tage nicht zur Uni gegangen bin (keine Ahnung was ich hatte, aber als Symptom zeigte sich extremer Druck in den Ohren mit Schwindelanfällen - wahrscheinlich aufgrund einer herannahenden Erkältung, die aber glücklicherweise nicht durchgekommen ist... nu ist wieder gut!), wies sie Sönke an, mich bewusstlos zu schlagen und zum Arzt zu schleifen, falls ich mich weigern sollte dorthin zu gehen... Er hat sich aber nicht getraut ;o)


Das mit dem von uns für dieses und nächstest Trimester angestrebte Stipendium hat sich übrigens erledigt... dieses Jahr hat die taiwanische Regierung nämlich keine Gelder für so unwichtige Dinge über, doof!


In Sachen Herkunftsländer unserer Kommilitonen hat sich dieses Trimester nicht viel getan. Wie gehabt kommen unsere Mitstudenten überwiegend aus Japan, gefolgt von Vietnamesen und Amerikanern. Neu ist, dass auch ein Taiwaner(!) im Nachrichten-Kurs zu uns gestoßen ist… wie sich später herausstellte, handelt es sich um den Sohn einer in die USA (L.A.) ausgewanderten taiwanischen Familie, der für 3 Monate nach Taiwan gekommen ist, um sein Leseverständnis zu verbessern. Anders als ich ist er allerdings in Taiwan geboren und erst mit 3 Jahren weggezogen. Ein kontaktfreudiger junger Mann, der Anschluss sucht, was mich sehr erfreut, denn L.A. ist bestimmt mal eine Urlaubsreise wert ;o) und wenn man schon mal da ist, könnte man ja auch einen Abstecher nach San Francisco machen, von dort kommt nämlich eine weitere taiwanische Amerikanerin, die wie ich, auch im Ausland geboren wurde. Herrlich zu hören, dass die taiwanische Kultur auch für die beiden, trotz ihres stärkeren familiären Bezuges (wenn man bei mir überhaupt von einem Bezug reden kann…!?), in mancher Hinsicht sehr befremdlich erscheint… wo bekommt man eigentlich noch Entenköpfe inkl. Schnabel und vergammelten Tofu als Delikatesse?!


Selbstportrait dreier Brillenschlangen am Busbahnhof

Sönke diesmal ohne doofes Gesicht, dafür ich mit Doppelkinn, Milefo lässt grüßen!

Kommentare:

Karin M. hat gesagt…

Oh Mautze, mit dem aparten Doppelkinn wird es aber schwer beim Fitness-Test. Was dabei auf dich zukommt, kannst du in der März-Ausgabe vom HPJ nachlesen (hamburg.de/hpj/) - wenn sie denn mal veröffentlicht ist.
LG
karin

izn hat gesagt…

Zumindest konnte ich aus der aktuellen Ausgabe schon erfahren, wer denn aus meinem Jahrgang schon wieder befördert wurde... typisch, vom Sporttest hat mein Informant nix berichtet... immer diese einseitigen Berichterstattungen, schrecklich! DIE PlautzeMautze :o)