Donnerstag, 11. Dezember 2008

Düt un Dat im Dezember

[von izn]

Wir befinden uns am Ende der zweiten Woche des Wintertrimesters, durch das wir von Frau „Wald“ (Grammatikkurs) und Frau „König“ (Lesekurs) geleitet werden, glücklicherweise wieder zwei Lehrkräfte, mit denen man zufrieden sein kann. Einen Großteil unserer Kursmitbestreiter kennen wir bereits aus dem letzten Trimester, da hat sich also nicht viel Neues ergeben. Hinzugekommen ist eine Kommilitonin von den Fiji-Inseln sowie eine weitere Japanerin.

Seit Dienstag sind Sönke und ich wieder allein zu zweit in unserer Wohnung. Sven hatte uns bereits am Freitag davor gen Hamburg verlassen, die beiden anderen Weltenbummler haben sich wieder auf ihre Räder geschwungen, um noch ein paar Tage durch die Gegend zu radeln, bevor es wieder ins kalte Deutschland geht.

Kaum zu glauben, dass bald Weihnachten ist. Nach einer kurzen „Kälteperiode“ (unter 20°C) herrscht hier nämlich wieder Kurze-Hosen-Wetter :o) Sönke findet aber, dass 26°C zu kalt sind, um mit kurzen Hosen Moped zu fahren – wenn man nicht aufpasst, verweichlicht man hier ganz schön!

Bei der hier fast überhaupt nicht vorhandenen Weihnachtsstimmung hatten wir auch glatt vergessen unsere Adventskalender, die Mutti-Meike uns hat zukommen lassen, zu entschokoladisieren… wir haben das gestern mal nachgeholt und konnten gleich 10 Türchen auf einmal öffnen, hat ja was für sich ;o)

Auch was für sich hatte das heutige All-You-Can-Eat Shabu-Shabu (japanisches Fondue, ähnlich dem chinesischen Hotpot) mit Alex, unserem deutschen Kommilitonen, und seiner Freundin, Livi, die hier in Kaohsiung Deutsch studiert (Anmerkung für den regelmäßigen Leser: Sie studiert an der Uni, wo das Oktoberfest stattfand). Haben ca. 3 Stunden gegessen und dafür umgerechnet 4,50 € pro Person gezahlt, da kann man wohl nicht meckern!

Ansonsten haben wir hier unsere Freizeitbeschäftigungen ein wenig erweitert. Nachdem das campuseigene Freiluft-Schwimmbad ja aufgrund der Kälte Winterpause haben sollte – was dann aber letztendlich doch nicht der Fall war, welches wir aber erst später erfahren haben – haben wir uns anderweitige Beschäftigungen gesucht. Ich gehe jetzt gemeinsam mit unserem japanischen Kommilitonen, Qiteng, wieder dem Kampfsport nach und Sönke hat sich eine Band gesucht, in der er Bass spielt (einen Gitarristen gab’s schon) vielleicht ist auch der ein oder andere Auftritt drin, mal sehen.

1 Kommentar:

Armin hat gesagt…

Tja, das All-You-Can-Eat-Fondue zu Silvester hat also bei Euch einen Ersatz gefunden. Mit 4,50€ sind wir nie hingekommen. Dafür war es incl. Live-Band und Feuerwerk. Wie es dieses Jahr laufen soll, wissen wir noch gar nicht, da die Rahns auch weg sind. :-(
Wollen wir mal den Fux nicht überfordern und lassen wir ihn mal in langer Hose fahren und Bass spielen...